Geschichte der Sonne


Die "Sonne-Urnäsch" gehört zu einem der bekanntesten Restaurants im Kanton Appenzell Ausserhoden. Dem Passanten auf der Strasse Richtung Schwägalp fällt das im Sommer mit unzähligen Blumen geschmückte, schöne, alte Appenzellerhaus unweigerlich auf. So verfügt das gemütliche Restaurant über eine lange Tradition und bot schon früher Fuhrmännern und Passanten, welche sich auf dem Weg über die Schwägalp befanden, Gastfreundschaft.

 

Der mittlere Teil des Gebäudes stammt aus dem 17. Jahrhundert. Der grosse Saal, in welchem schon unzählige Feste gefeiert wurden, ist in seinem Orginalzustand verblieben, wie er im Jugendstiel im 19. Jahrhundert entstanden ist. Dieser Saal bildet noch heute ein wichtiger Bestandteil der gesellschaftlichen Tradition in Urnäsch. Früher betrieb der "Sonnenwirt" ausser dem Gasthaus auch eine Mosterei, eine Bäckerei und eine Fuhrhalterei. Im Jahre 1924 kaufte die Wirtefamilie Zuberbühler den Betrieb von der Familie Alder.   Die Mosterei und das Fuhrunternehmen wurden später eingestellt. Im Jahre 1976 wurde die Bäckerei ausgegliedert und auf der gegenüberliegenden Strassenseite neu gebaut. Dadurch konnte das Restaurant vergrössert und die Küche modernisiert werden.

 

Im 2011 kaufte Hans Nef, Bürger von Urnäsch, das Haus und suchte einen Pächter. Im 2014 übernahm Roman Sturzenegger die Sonne Urnäsch als Pächter und erarbeitet mit dem Eigentümer ein neues Konzept, um die Sonne in die Zukunft zu führen. Ende September 2015 schliesst die Sonne zwecks Um- und Anbau (eines Hotelbetriebes).